Rechenzentrum der Zukunft 2013

Deutscher Rechenzentrumspreis 2013, 2. Preis
Wie im Vorjahr war ein innovatives Architekturkonzept für das Rechenzentrum der Zukunft gefragt. Die Idee entstand zusammen mit dem Planungsbüro für Rechenzentren Prior1. Als Standort des „Algenativen RZ“ dient eine innerstädtische Situation. Die Möglichkeiten der Vernetzung des RZs mit anderen Stoff- und Energiekreisläufen und die  Entwicklung vom Consumer zum Prosumer sind hier vielfältiger. Die bauliche Umsetzung kann als Neubau oder Sanierung realisiert werden. Die konstruktive Struktur entspricht einem Hochhaus mit übereinander gestapelten Etagen. Die vertikale Erschließung erfolgt über 4 Treppenhauskerne ausgestattet mit Aufzügen und Versorgungsleitungen. In den Etagen sind unterschiedliche Nutzungen flexibel untergebracht. EG (öffentliche Flächen, Tankstelle für E-Cars&E-Bikes, Eingangsbereich), OG (Bahnhof Magnetschienenbahn), 4.-7.OG (Rechenzentrum &  Technik ca. 1.000m² Nutzfläche, entlang der Fassade ca. 3.000m² Nutzfläche für Verwaltung, Schulung,  Vermietung, etc.) Bei einer Höhe der Pflanzwände von ca. 3,00m und einem Wartungsgang von ca. 0,80m steht  pro Geschoss eine „grüne Produktionsfläche“ von ca. 10.000 m² zur Verfügung. Aufgrund der optimalen Bedingungen könnte hier 3x/Jahr geerntet werden; verbrauchernah und witterungsunabhängig. 15.–16.OG (Schwimmbad, Fitness, Restaurant, etc.), 1.+2.UG (Algentanks, Haustechnik & Parken). Algenpaneele dienen als grüne Sonnenkollektoren der Fassade. Die Windkraft wird zur Beleuchtung der Algentanks und des Vertical Farmings genutzt.